Polizei findet 16-jährigen Abgängigen

Polizei findet 16-jährigen Abgängigen

Die Polizei informiert bezüglich der Fahndung nach dem abgängigen Jugendlichen

Der 16-Jährige konnte am 3. Dezember 2020 gegen Mittag wohlauf in Linz aufgefunden werden.

Ursprüngliche Presseaussendung: 
Seit dem 2. Dezember 2020, 20 Uhr ist ein 16-jähriger Jugendlicher aus dem Bezirk Gmunden abgängig. Aktuell sucht die Polizei intensiv, gemeinsam mit der freiwilligen Feuerwehr und dem Roten Kreuz, nach dem Jugendlichen im Gemeindegebiet von Laakirchen. Der 16-Jährige ist circa 175 – 180 cm groß, schlank, braune Haare und ist bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt und einer blauen Jeans. 
Die Polizei bittet die Bevölkerung jegliche Hinweise zu melden.

Quelle: LPD  // Fotocredit: © LPD/Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Fahndung nach 67-Jähriger erfolgreich

24. 01. 2021 | Blaulicht

Fahndung nach 67-Jähriger erfolgreich

Die heute früh zur Fahndung ausgeschriebene 67-jährige Frau wurde wohlbehalten aufgegriffen

Fahndung nach abgängiger Frau - Polizei sucht Zeugen

24. 01. 2021 | Blaulicht

Fahndung nach abgängiger Frau - Polizei sucht Zeugen

Urfahr-Umgebung - Zeugen werden ersucht sich bei der Polizei Puchenau, Tel. 0 59133 4338, zu melden

Vier Anti-Corona Demonstrationen in OÖ - 53 Anzeigen

23. 01. 2021 | Blaulicht

Vier Anti-Corona Demonstrationen in OÖ - 53 Anzeigen

In den Bezirken Gmunden, Perg, Schärding und Kirchdorf fanden am 23. Jänner 2021 Corona Proteste statt. In Bad Ischl verlief die Demo ohne Beanstandung der...

ÖSV-Schülertestrennen - Drei Podestplätze für Leonie Binna vom SC Dachstein

23. 01. 2021 | Sport

ÖSV-Schülertestrennen - Drei Podestplätze für Leonie Binna vom SC Dachstein

Gosau/Bad Aussee - Vergangene Woche gingen in der Skiregion DachsteinWest am Hornspitz die ÖSV-Schülertestrennen über die Bühne, eine war dabei mehr als er...

Karriereperspektiven für Junge in der Wissenschaft schaffen

23. 01. 2021 | Wirtschaft

Karriereperspektiven für Junge in der Wissenschaft schaffen

Das Urteil des Obersten Gerichtshofs hat gezeigt, dass es durchaus administrativen Nachholbedarf gibt.