Schüler retten Leben in der Sportmittelschule Lenzing

Schüler retten Leben in der Sportmittelschule Lenzing

Die Schüler*innen der Sportmittelschule Lenzing sind bestens vorbereitet, anderen das Leben zu retten. Auch dank Unterstützung der Firma STIWA.

Der plötzliche Herztod gilt als eine der häufigsten Todesursachen. Alle 45 Minuten stirbt daran ein Mensch in Österreich. Viele Betroffene könnte man aber retten, würde man sofort mit den Wiederbelebungsmaßnahmen starten. Aber wie erkennt man einen Kreislaufstillstand? Was tut man, wenn ein Mensch nicht mehr atmet? Wie führt man eine Herzdruckmassage durch? 

Kindern die Angst nehmen
Viele offene Fragen und die Angst, etwas falsch zu machen, hindern Menschen oft daran sofort und richtig zu reagieren, wenn es zu einem Herzkreislaufstillstand, oftmals innerhalb der Familie oder im Freundeskreis, kommt. 
Um Kindern und Jugendlichen diese Angst zu nehmen und sie zu handlungsfähigen Erstrettern auszubilden, nimmt jetzt auch die Sportmittelschule Lenzing an dem Projekt des Oberösterreichischen Jugendrotkreuzes „Schüler retten Leben“ teil.

Wiederbelebung im Unterricht
Bereits ab der 5. Schulstufe wird nun jede Klasse mindestens zwei Unterrichtseinheiten pro Schuljahr die Wiederbelebung üben. 
„Die ganze Schule macht bei dem Projekt mit. Über das Jahr verteilt möchte ich das Thema Wiederbelebung immer wieder aufgreifen und mit den Schülerinnen und Schülern so oft wie möglich üben. Ich will die Zeit auch in Supplierstunden oder an Projekttagen nützen, denn im Ernstfall ist das schnelle und richtige Handeln oft entscheidend, ob ein Mensch überlebt oder nicht“, erzählt die Erste-Hilfe-Beauftrage der Schule, Elisabeth Moritz.
Damit die Kinder die richtige Technik der Herzdruckmassage erlernen können, wurde ein Basispaket, bestehend aus zehn Trainingspuppen, angeschafft.

STIWA sponsert Puppenset
„Beim Elternabend habe ich das Projekt kurz vorgestellt und bin sofort auf offene Ohren gestoßen,“ so Moritz. „Durch das Engagement einer Mutter hat sich die Firma STIWA bereit erklärt, die Kosten für die Puppen zu übernehmen. Ich bedanke mich sehr und freue mich, dass die Abwicklung so schnell und problemlos funktioniert hat.“

Tag der Wiederbelebung
Am 16. Oktober 2021 ist der internationale Tag der Wiederbelebung. Passend, dass auch genau in dieser Woche das Puppenset von der Firma STIWA und dem Jugendrotkreuz an die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Lenzing übergeben werden konnte.

 

Quelle: Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband OÖ, Bezirk Vöcklabruck

Fotocredit: Sportmittelschule Lenzing, honorarfrei  

Das könnte Sie interessieren!

Nikolaus-Besuche erlaubt

27. 11. 2021 | Panorama

Nikolaus-Besuche erlaubt

Familien- und Kultusministerin Raab: Auch heuer sind Nikolaus-Besuche unter Sicherheitsvorkehrungen möglich

Öffentlicher Verkehr in OÖ während Lockdown überwiegend uneingeschränkt unterwegs

24. 11. 2021 | Panorama

Öffentlicher Verkehr in OÖ während Lockdown überwiegend uneingeschränkt unterwegs

Für viele Menschen in OÖist ein stabiler und verlässlicher Öffentlicher Verkehr auch während der Corona-Pandemie eine wichtige Grundlage für die tägliche M...

OÖ. Rotes Kreuz sagt Erste-Hilfe-Kurse bis auf weiteres ab

17. 11. 2021 | Gesundheit

OÖ. Rotes Kreuz sagt Erste-Hilfe-Kurse bis auf weiteres ab

Um in der kursfreien Zeit die Ersthelfer-Kenntnisse aufzufrischen, verweist das OÖ. Rote Kreuz auf sein umfassendes Online-Angebot auf www.erstehilfe.at

Neuer Vorstand für das Fischrevier Obere Traun Lambach

17. 11. 2021 | Gemeinden

Neuer Vorstand für das Fischrevier Obere Traun Lambach

Der neu gewählte Vorstand v.l.n.r.: Bernhard Ziegler, Kassier und GF Herbert Puchinger, Obm.Stv. Peter Hummer, Obmann Roman Ornetzeder, Helmut Bammer

Streit und Aggressionen im Auto als Gefahr

13. 11. 2021 | Panorama

Streit und Aggressionen im Auto als Gefahr

Auseinandersetzungen zwischen Insass:innen und emotionaler Stress als Unfallauslöser