Oberösterreich ist Forschungs-Spitze in Österreich

Oberösterreich ist Forschungs-Spitze in Österreich

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner und DI Peter Mitterbauer, MBA, Vizepräsident der IV OÖ und Vorstandsvorsitzender der MIBA AG sind erfreut über die positive Entwicklung im Forschungsbereich 

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „Erfolgreiches Zusammenspiel in Oberösterreich ist hauptverantwortlich für die großartige Entwicklung“

Oberösterreichs Forschungsquote ist vom Jahr 2015 bis zum Jahr 2017 im Bundesvergleich am stärksten gestiegen. Hauptverantwortlich dafür ist vor allem das erfolgreiche Zusammenspiel von Forschungseinrichtungen, Politik, Wirtschaft und Industrie in Oberösterreich. „Oberösterreich konnte von 2015 bis 2017 die Forschungsquote auf 3,46 Prozent steigern. Das bedeutet prozentuell den bundesweit stärksten Anstieg und ist ein deutliches Signal für unseren Forschungs- und Wirtschaftsstandort Oberösterreich“, merkt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner im Hinblick auf die aktuelle Statistik der Statistik Austria an.

„Forschung und Entwicklung sind wichtige Gradmesser für die Stärke eines Standortes. Der gemeinsame Weg von Forschungseinrichtungen, Politik, Wirtschaft und Industrie ist hauptverantwortlich für diese großartige Entwicklung in Oberösterreich“, ist Landesrat Achleitner überzeugt.
Mit 1,996 Milliarden Euro sind Oberösterreichs Unternehmen, vor der Steiermark mit 1,713 Milliarden Euro und Wien mit 1,606 Milliarden Euro, bundesweit Spitzenreiter bei den Investitionen in Forschung und Entwicklung. 

Oberösterreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen konnten im Jahr 2018 insgesamt 136 Millionen Euro an FFG-Mitteln nach Oberösterreich holen. Das entspricht einer Steigerung von rund 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Fünftel der österreichweiten FFG-Förderungen. 

„Oberösterreich ist die Wirtschaftslokomotive der Republik – damit das so bleibt, investieren wir massiv in Forschung und Entwicklung, da diese Grundlage für Innovationen sind und daraus Wertschöpfung für unseren Wirtschaftsstandort entsteht“, erklärte Landesrat Achleitner.

Im Vergleich des Bruttoregionalproduktes liegt Oberösterreich mit 63,395 Milliarden Euro nur hinter der Bundeshauptstadt Wien.

Quelle: Land Oberösterreich  Fotocredit: Sabrina Liedl

Das könnte Sie interessieren!

JOBINSERAT: GRAFIK UND MEDIENDESIGN (m/w)

14. 10. 2019 | WIRTSCHAFT

JOBINSERAT: GRAFIK UND MEDIENDESIGN (m/w)

Du liebst Hollywood Filme? Du hast ein Gespür für tolle Bilder, dynamische Einstellungen und kannst obendrein noch gut mit der Spiegelreflexkamera umg...

WIFO: Österreich holt mit dem 21. Platz im Standort-Ranking einen Rang auf

09. 10. 2019 | Wirtschaft

WIFO: Österreich holt mit dem 21. Platz im Standort-Ranking einen Rang auf

Im neuen Standort-Ranking des World Economic Forum (WEF) punktet Österreich mit makroökonomischer Stabilität, guter Infrastruktur, zuverlässigen öffentlich...

Handytechnologie aus Oberösterreich

09. 10. 2019 | Wirtschaft

Handytechnologie aus Oberösterreich

Die Beafon-Mobile GmbH ist als Anbieter von Handys unter dem Markennamen „Beafon“ mit hoher Produkt- und Servicequalität in 10 europäischen Ländern erfolgr...

Winterreifen: Rechtzeitig kaufen lohnt sich

07. 10. 2019 | Panorama

Winterreifen: Rechtzeitig kaufen lohnt sich

Niedriges Preisniveau vor Beginn der Winterreifenpflicht

Das ASZ ist wieder eröffnet

06. 10. 2019 | WIRTSCHAFT

Das ASZ ist wieder eröffnet

Nachdem das ASZ vom 25.02. bis 07.10.2019 geschlossen war, erstrahlt es wieder in neuem Glanz. Ca. 1 Mio. Euro hat der Umbau gekostet. Details im Videointe...