NEOS zu Sidlo-Abberufung: Außer Spesen nichts gewesen

NEOS zu Sidlo-Abberufung: Außer Spesen nichts gewesen

Sepp Schellhorn: „Der Postenschacher der FPÖ kommt die Steuerzahler_innen teuer zu stehen. NEOS haben seit dem Frühjahr die fehlende Qualifikation Sidlos thematisiert“

„Der unwürdige türkis-blaue Postenschacher rund um Peter Sidlo ist vorbei. Es ist richtig, dass der Casinos-Aufsichtsrat die Abberufung Peter Sidlos beschlossen hat. Jetzt kann endlich auch mit der Aufarbeitung angefangen werden. NEOS haben seit dem Frühjahr durch Anfragen und Kontrollen die fehlende Qualifikation Sidlos thematisiert“, fühlt sich NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn in seiner Kritik bestätigt. Scharf kritisiert er, dass von der ganzen Causa nur hohe Kosten bleiben werden - die die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler werden zahlen müssen: „Außer Spesen nichts gewesen. Es fing an mit den unzähligen Gutachten die die Qualifikation Sidlos untermauern sollten, dabei ist in seinem Lebenslauf klar gestanden, dass er diese nicht hat, das konnte auch die Jubel-Aussendung der CASAG nicht überdecken. Jeder, der Sidlos Lebenslauf anschaut, weiß das, dafür braucht es nicht zig verschiedene teure Gutachten. Und es ging weiter mit dem bezahlten Urlaub während die ersten Verdachtsmomente aufkamen, gleich zu Amtsantritt hat Sidlo also den gesamten Urlaub seines 3-Jahres-Vertrags aufgebraucht. Sidlos einziges Wirken in des CASAG war es, Geld zu verbrennen. Das kommt raus, wenn ÖVP und FPÖ sich Posten gegenseitig zuschieben. Denn um die Eignung Sidlos ging es niemals.“ Offen bleibe über dies, so Schellhorn, die Frage, was mit Sidlos Stellung in der Nationalbank passiert.

Schellhorn kündigt eine Reihe von Anfragen an, um jetzt aufzuarbeiten, was die genauen Kosten sind: „Was wird die Abberufung Sidlos genau kosten, wer hat die ganzen Gutachten gezahlt - neben dem Posten- und Korruptions-U-Ausschuss wollen wir auch durch parlamentarische Anfragen herausfinden, was hinter diesem würdelosen Schauspiel gesteckt hat.

Für den NEOS-Wirtschaftssprecher bleibt abschließend zu betonen, dass diese Causa nicht vom Himmel gefallen ist - NEOS haben seit Februar gewarnt: „Das war alles absehbar und ÖVP und FPÖ haben es zu verantworten. Was ihre Beweggründe für diesen extrem teuren und sinnlosen Postenschacher waren, wird die Justiz bestimmt herausfinden, wir müssen uns im U-Ausschuss rasch auf die Suche nach den politischen Verantwortungsträgern machen.“
 

Quelle: Parlamentsklub der NEOS/ots Fotocredit: © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Weltweitwandern ist für seine Gäste und Partner da

13. 07. 2020 | Wirtschaft

Weltweitwandern ist für seine Gäste und Partner da

„Nur gemeinsam mit unseren gleichgesinnten Partnern können wir unsere und die Sicherheit unserer Reisegäste gewährleisten. Wir setzen weiterhin auf die Par...

Neusiedler See Card - Mit den Öffis pannonische Vielfalt genießen

13. 07. 2020 | Freizeit

Neusiedler See Card - Mit den Öffis pannonische Vielfalt genießen

Sicher und komfortabel urlauben: Die Neusiedler See Card ermöglicht unter Anderem die kostenlose Benützung des Öffentlichen Verkehrs

Internationale Top-Zeugnisse für Vetmeduni Vienna

13. 07. 2020 | Panorama

Internationale Top-Zeugnisse für Vetmeduni Vienna

Bereits zum vierten Mal in Folge hat die Veterinärmedizinische Universität Wien die EAEVE-Akkreditierung erfolgreich durchlaufen

Neue Handy-App lotst zu Naturdenkmälern in Wien

13. 07. 2020 | Panorama

Neue Handy-App lotst zu Naturdenkmälern in Wien

Bürgermeister Michael Ludwig testete die Smartphone-App des Gregor Mendel Instituts und der Umweltabteilung der Stadt Wien

14-jähriger Bub durch Steinschlag getötet

12. 07. 2020 | Blaulicht

14-jähriger Bub durch Steinschlag getötet

Ein 14-jähriger Bub ist beim Zustieg zur Eisriesenwelt bei Werfen durch einen Steinschlag getötet worden. Ein weiterer Jugendlicher wurde schwer verletzt