Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer bei Lokalaugenschein in St. Wolfgang

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer bei Lokalaugenschein in St. Wolfgang

v.l.: Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer mit Gudrun Peter (Hotel Weisses Rössl), Franziska Gastberger (Hotel Seevilla) und Bgm. Franz Eisl

°St. Wolfgang war großer Bewährungstest für den österreichweiten Tourismus – Oberösterreich konnte ihn rasch und konsequent meistern.“

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer machte sich heute, 12. August 2020, vor Ort ein Bild zur Lage in St. Wolfgang und tauschte sich mit Unternehmer/innen, Hoteliers sowie den Aufsichtsratsmitgliedern des Tourismusverbands St. Wolfgang über die vergangenen zwanzig Tage aus. Sein Fazit: „St. Wolfgang war ein großer Bewährungstest für den österreichweiten Tourismus in diesem Ausnahmesommer. Oberösterreich handelte rasch und konsequent. Dadurch haben wir den in St. Wolfgang entstandenen Cluster eingegrenzt und eine unkontrollierte Verbreitung des Virus verhindert.“

Der Cluster in St. Wolfgang betrug österreichweit 107 Personen, davon 56 mit Hauptwohnsitz in Oberösterreich. Insgesamt sind in Zusammenarbeit des Roten Kreuzes und der AGES seit Beginn des Clusters 1.500 Tests abgenommen worden, zusätzlich dazu 401 weitere im Rahmen einer zweiten Testreihe von Mitarbeiter/innen betroffener Betriebe.

„Die Corona-Bewältigung ist eine Gemeinschaftsleistung. Ich bedanke mich bei den Behörden, Einsatzkräften, Betrieben und deren Mitarbeiter/innen sowie allen Bürger/innen, die durch ihr Verhalten zu einer Stabilisierung der Corona-Lage wesentlich beigetragen haben. Jetzt gilt es aber St. Wolfgang wieder stark zu machen und den entstandenen wirtschaftlichen und Image-Schaden aufzufangen“, so der Landeshauptmann weiter.

 

Land stellt insgesamt 1 Million Euro Soforthilfe zu Verfügung – Ansuchen kann seit 11. August bei Land OÖ eingereicht werden

Am 5. August hat ihn Landesrat Markus Achleitner angekündigt, bereits am vergangenen Montag wurde er in der Regierung beschlossen: Der Soforthilfe-Topf, ein nichtrückzahlbarer Zuschuss, in Höhe von 700.000 Euro. Er richtet sich an besonders betroffene Sparten der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in St. Wolfgang. Ansuchen können seit 11. August (bis September 2020) bei der Abteilung Wirtschaft und Forschung des Landes Oberösterreich eingereicht werden. Zusätzlich unterstützt der Oberösterreich Tourismus die aktuelle Medienkampagne der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft mit 300.000 Euro.

„Das wichtigste ist, dass der Soforthilfe-Topf des Landes schnell und unbürokratisch bereitgestellt wurde. Eine Million Euro werden für Zuschüsse an die betroffenen Betriebe und eine Medienkampagne in die Hand genommen“, unterstreicht der Landeshauptmann.

 

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: ©fotokerschi

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Austausch zwischen NR-Präsident Sobotka und LT-Präsident Stanek

28. 09. 2020 | Politik

Austausch zwischen NR-Präsident Sobotka und LT-Präsident Stanek

Klubobmann August Wöginger, Landtagspräsident Wolfgang Stanek, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka

Jonas, Jana und Laura holten ihren Opa zurück ins Leben

28. 09. 2020 | Gesundheit

Jonas, Jana und Laura holten ihren Opa zurück ins Leben

„Ich bin stolz auf meine Enkel. Dank ihnen kann ich mein Leben wieder voll genießen“ freut sich Ludwig Veit aus Klaffer (Bez. Rohrbach). 

Wildtierstation und Tierheim - Zusammenarbeit über Bezirksgrenzen hinweg

28. 09. 2020 | Panorama

Wildtierstation und Tierheim - Zusammenarbeit über Bezirksgrenzen hinweg

Gabi Kaar von der Wildtierstation Aurachtal, begab sich auf die Reise und besuchte Kathi Jelinek vom TSV „Tierseelenhoffung“ in Frankenburg. Mit im Gepäck,...

Arbeitskreis zur Entwicklung des Salzkammerguts eingerichtet

28. 09. 2020 | Gemeinden

Arbeitskreis zur Entwicklung des Salzkammerguts eingerichtet

vlnr: Bgm. Mag. Stefan Krapf, LAbg. Bgm. BPO Rudolf Raffelsberger, Bgm. Fritz Steindl;

Sterbehilfe durch Freund?

27. 09. 2020 | Blaulicht

Sterbehilfe durch Freund?

Ein 36-jähriger Mann wird verdächtigt, seinen 29-jährigen Freund getötet zu haben, er spricht von Sterbehilfe