Je gruseliger und schauriger, desto besser - Wiener lieben Halloween

Je gruseliger und schauriger, desto besser - Wiener lieben Halloween

Dieses Jahr liegen die Umsätze in Wien bei etwa 13 Millionen Euro 

Zum Gruselfest Halloween werden in Wien heuer vorrausichtlich Waren im Wert von 13 Millionen Euro eingekauft. Die Konsumenten geben im Schnitt rund 30 Euro aus, das sind fast 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Halloween ist dabei vor allem bei den Jüngeren beliebt: 80 Prozent der 15-29-Jährigen kaufen etwas zu Halloween ein.

„Kunden wollen die Waren auf ihren Gruselfaktor direkt vor Ort überprüfen“, sagt Margarete Gumprecht, Handelsobfrau in der Wirtschaftskammer Wien. Deshalb besorgen über 90 Prozent der Kunden ihre Halloween-Artikel in Geschäften, lediglich 26 Prozent nur oder auch im Internet. „Wer etwas für das Gruselfest ausgibt, packt vor allem Süßigkeiten und Dekoartikel in das Einkaufssackerl ein“, so Gumprecht.

Halloween ist ein Grund zum Feiern

Rund Drei Viertel der Menschen in Wien zwischen 15 und 29 Jahren feiern Halloween: Grund für die verstärkte Partylaune sind die gelockerten Corona-Maßnahmen im Vergleich zum Vorjahr. Besonders für Kinder bedeutet Halloween Spaß und Gruselstimmung. 

„Viele Kinder fiebern oder zittern mittlerweile der Nacht auf den 1. November entgegen und freuen sich darauf, kostümiert von Haus zu Haus zu ziehen“, so Gumprecht.

 Bei den älteren Wienern ist das Interesse an Halloween-Partys geringer und oft davon abhängig, ob es Kleinkinder in der eigenen Familie gibt. Erst dann ist Halloween wieder ein Thema.

Die Pläne für den 31. Oktober hängen ebenfalls vom Alter ab. Die Aktivitäten der Halloweenbegeisterten reichen von privaten Feiern mit Freunden und Bekannten, dem Besuch eines öffentlichen Lokals, eines Restaurants oder einer Bar, dem Bereithalten von Süßem oder Saurem oder einer Unternehmung mit Kindern. Jüngere freuen sich über Masken und Süßigkeiten. Verkleiden steht bei allen Halloween-Fans hoch im Kurs.

In der Tradition angekommen

„Mittlerweile gestehen über die Hälfte der Wiener dem Halloweenfest eine traditionelle Verankerung zu“, so die Spartenobfrau des Wiener Handels. 

Auch an den Umsätzen ist das zu erkennen: gaben die Wiener im Jahr 2007 nur 5,5 Millionen Euro aus, so sind es in diesem Jahr mehr als das Doppelte.

Ein traditionelles Halloween-Essen gibt es für Wiener trotzdem noch nicht: Bei denjenigen, die ein spezielles Gruselmahl bevorzugen, stehen Kürbisgerichte und -suppen sowie Speisen mit Halloween-Deko hoch im Kurs.

Das Wort Halloween geht übrigens auf die englische Redewendung „All Hallows’ Eve“ zurück, das „Abend vor Allerheiligen” bedeutet. Ursprünglich wurde das Fest vor allem in England und Nordirland gefeiert, seit dem 19. Jahrhundert gehört es zum Brauchtum der USA.

Quelle: Wirtschaftskammer Wien Presse und Newsroom Johanna Lindl / ots  //  Grafik: © WKÖ/ KMU Forschung

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Lawinen - Nein, danke

27. 11. 2021 | Freizeit

Lawinen - Nein, danke

„Lawinenupdate“: Im Livestream und mit Präsenzterminen startet die beliebte Alpenvereins-Vortragstour in die Wintersaison. Im Bild: Skitour Sulzkogel

Österreich untersagt Einreise aus Südafrika

26. 11. 2021 | Politik

Österreich untersagt Einreise aus Südafrika

Aufgrund der neu entdeckten Virus-Variante verschärft Österreich die Einreisebestimmungen aus sieben südafrikanischen Ländern.  Österreichische Staats...

Winzig zur Energieunion: "Abhängigkeiten reduzieren"

26. 11. 2021 | Politik

Winzig zur Energieunion: "Abhängigkeiten reduzieren"

2020 erstmals mehr Strom aus erneuerbaren als aus fossilen Quellen - Netto-Energie-Abhängigkeit hoch

Machen Sie Ihr Auto winterfit

26. 11. 2021 | Panorama

Machen Sie Ihr Auto winterfit

Der Winter naht - Wie man gut ausgerüstet durch die kalte Jahreszeit kommt

NEOS - Die Regierung muss endlich handeln

25. 11. 2021 | Politik

NEOS - Die Regierung muss endlich handeln

Gerald Loacker: „Nur zu hoffen, dass der Lockdown und die Ankündigung der Impfpflicht wirken, ist entschieden zu wenig“