Investition in den Klimaschutz

Investition in den Klimaschutz

IG Holzkraft fordert ein investitionsfreundliches Klima für erneuerbare Energien. Die Unsicherheit der letzten Jahre muss beendet werden

In den nächsten 10 Jahren braucht es massive Investitionen in den Energiebereich. Die Produktionskapazitäten für Erneuerbare Energien müssen deutlich ausgebaut werden. Dafür wiederum müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen stimmen. Das geplante Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz bietet die Möglichkeit investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen zu schaffen. Für die Holzkraftwerke geht es hier einerseits um Investitionen in Neuanlagen, aber zu einem großen Teil auch um Modernisierung und Optimierung von bestehenden Kraftwerken.

Die Förderdauer muss auf 20 Jahre verlängert, die zulässige Abschreibungsdauer an die Förderdauer angepasst werden. Außerdem sind Vereinfachung und bundesweite Vereinheitlichung der Genehmigungsverfahren dringend notwendig. Das wichtigste Instrument ist aber die Bereitstellung ausreichend finanzieller Mittel, um den notwendigen Ausbau zu bewerkstelligen, wie Hans-Christian Kirchmeier, Vorstandvorsitzender der IG Holzkraft betont: „Das Ökostromgesetz ist finanziell unterversorgt und nicht mehr zeitgemäß. Dadurch waren die letzten Jahre für alle schwierig und rechtlich unsicher. Das hat man an den politischen Streitigkeiten rund um die Nachfolgetarife für die Holzkraftwerke deutlich gesehen. Das ist keine gute Atmosphäre für Investitionen. Daran muss rasch etwas geändert werden.“

Erneuerbare Energien klimafreundliches Geschäftsmodell

Der noch junge Wirtschaftszweig der Erneuerbaren Energien muss sich in einem System behaupten, das über viele Jahre mit dem Fokus auf fossile Energieträger geschaffen wurde. Langfristig ist der Umstieg auf Erneuerbare Energien nur durch nachhaltige Veränderungen im Energiesystem möglich. Kirchmeier hält fest: „Erneuerbare Energien sind ein relativ junger Wirtschaftszweig. Diese notwendigen, umwelt- und klimafreundliche Geschäftsmodelle brauchen politische Unterstützung und dürfen nicht behindert werden. Alte, fossile Geschäftsmodelle künstlich am Leben zu halten bedeutet unseren Lebensraum zu gefährden. Wir brauchen endlich eine mutige Politik und zukunftsfähige Gesetze.“

Quelle: Doris Paukner Öffentlichkeitarbeit IG Holzkraft – Ökostrom aus fester Biomasse / ots  //  Fotocredit: NAWARO ENERGIE Betrieb GmbH/Lisa Grebe

Das könnte Sie interessieren!

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A 1 - 33-jährige Oberösterreicherin konnte nicht mehr anhalten

19. 01. 2020 | Blaulicht

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A 1 - 33-jährige Oberösterreicherin konnte nicht mehr anhalten

Ein 34-Jähriger querte plötzlich die  rannte für die weiteren Fahrzeuginsassen völlig unerwartet über die gesamte Richtungsfahrbahn Salzburg und überk...

Nachts, wenn alles schläft...

19. 01. 2020 | Blaulicht

Nachts, wenn alles schläft...

Wenn im Westen von Klagenfurt die Sonne untergeht und langsam die Dunkelheit hereinbricht, beginnt für zwei Piloten und einem sogenannten FLIR-Operator bei...

YOG Lausanne 2020 - Hirner und Rettenegger holen Gold

19. 01. 2020 | Sport

YOG Lausanne 2020 - Hirner und Rettenegger holen Gold

Österreichs Kombinierer legten einen Traumstart in die Youth Olympic Games in Lausanne (CH) hin. Im Einzelwettkampf heute Samstag holten Lisa Hirner bei de...

PANNATURA lud zum Neujahrsempfang in das Schloss Esterházy

19. 01. 2020 | Wirtschaft

PANNATURA lud zum Neujahrsempfang in das Schloss Esterházy

Dr. Christian Brawenz (Attaché des BMNT für Agrar, Forst und Umwelt an der Österreichischen Botschaft in Belgrad), DI Matthias Grün (Direktor PANNATURA Gmb...

Freeski  - Wolf Siebente, Müllauer 15. bei Slopestyle Weltcup auf der Seiser Alm (ITA)

19. 01. 2020 | Sport

Freeski - Wolf Siebente, Müllauer 15. bei Slopestyle Weltcup auf der Seiser Alm (ITA)

Die ÖSV Freeskier sammeln dieses Wochenende erste Slopestyle Weltcuppunkte in Südtirol. Von guten Qualifikationsläufen, über zwei Finaleinzüge und verpatzt...