Faustball - Vöcklabruck ist die Nummer 1 in Europa

Faustball - Vöcklabruck ist die Nummer 1 in Europa

Vöcklabruck bricht die deutsche Dominanz im internationalen Faustballsport und holt Gold beim Heim-Champions Cup 

Beim Champions Cup in Vöcklabruck setzten sich die Gastgeber im rein österreichischen Finale gegen Freistadt durch und holten die wichtigste europäische Clubtrophäe zum ersten Mal seit 2011 wieder nach Österreich. Auch Urfahr mischte in der europäischen Elite mit und musste sich nach einem unglücklichen Viertelfinal-Aus mit Platz sechs begnügen.

Die Gastgeber aus Vöcklabruck spielten vor heimischem Publikum schon in der Vorrunde souverän und holten sich den Gruppensieg. Der Plan, mit dem Vorrundensieg einem Semifinalduell mit den großen Favoriten aus Pfungstadt zu vermeiden, ging jedoch nicht auf. Die Deutschen, die den Champions Cup zuletzt fünf Mal in Folge gewinnen konnten, schlossen ihre Gruppe nur auf Platz zwei ab. Doch die Vöcklabrucker, die den Titelverteidiger bereits bei den letzten Duellen fordern konnten, ließen sich dadurch nicht von ihrem großen Ziel abbringen.„Wenn Du den Cup gewinnen willst, musst Du gegen die besten Mannschaften gewinnen. Egal, ob im Finale oder schon vorher“, gab Tigers-Kapitän Jakob Huemer die Marschrichtung für das Halbfinale vor. Mit einer großartigen mannschaftlichen Leistung und mit unbedingtem Siegeswillen erspielte sich der österreichische Meister einen verdienten 3:2 Sieg und enttrohnte die deutschen Dominatoren um Superstar Patrick Thomas.

Die Kür war geschafft, doch das große Titelziel war damit noch nicht erreicht. Das Finale war alles Andere als eine Pflichtübung, wartete dort doch etwas überraschend Bundesligakonkurrent Freistadt. Die Mühlviertler waren nach der Absage von Bozen erst kurzfristig in den Bewerb gerutscht und spielten sich mit einem erfrischenden Mix aus Routiniers und jungen Nachwuchs- Talenten im Schatten des vorweggenommenen Finales zwischen Pfungstadt und Vöcklabruck fast schon unauffällig ins Endspiel. Trotz der Favoritenstellung keine leichte Aufgabe für Vöcklabruck, gelten die Freistädter doch als international erfahren und konnten 2011 auch den letzten österreichischen Champions Cup Sieg holen. Die aktuelle Nummer eins in Österreich behielt im Endspiel aber die Nerven und setzte sich letztlich klar mit 3:0 durch. „Wir sind überglücklich, dass es endlich geklappt hat”, so Vöcklabruck-Trainer Michael Fels. Jahrelang wurde eine junge Truppe konsequent aufgebaut und an die Spitze herangeführt. „Nun konnten wir auch international die Früchte der harten Arbeit ernten“, so der zufriedene Tigers-Boss Stefan Huemer. In Freistadt kann man trotz der Finalniederlage gut mit dem Endergebnis leben. „Kaum jemand hatte uns auf der Rechnung, jetzt haben wir Silber im wichtigsten internationalen Clubbewerb geholt – das passt so!“, meine Kapitän Jean Andrioli.

Nicht ganz nach Wunsch lief es für Urfahr, das sich am Ende mit Platz sechs begnügen musste. Der unbefriedigende Endrang täuscht aber über die gezeigten Leistungen hinweg. Die Vorrunde konnten die Linzer noch als Gruppensieger abschließen, im Viertelfinale gegen Widnau musste sich das Team von Coach Siegfried Simon dann im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 14:15 geschlagen geben. Legionär Patrick Piermann zeigte im Angriff eine starke Leistung, musste der großen Anstrengung aber Tribut zollen und kämpfte sich trotz Kreislaufproblemen bis zum Ende durch. „Das war eine ganz bittere Pille, als Gruppensieger im Viertelfinale auszuscheiden. Wir haben aber gewusst, dass du auf diesem Niveau gegen jede Mannschaft verlierenkannst,“ so Co-Trainer Harald Pühringer.

Frauen ohne internationale Medaille

Weniger erfolgreich lief der Champions Cup für Österreichs Frauenteams. Zwar kam es auch hier nach fünf Erfolgen von Dennach zu einer Wachablöse, die heimischen Teams spielten dabei jedoch keine Rolle. Als bestes Team belegte Meister Nußbach den vierten Rang, Urfahr und Laakirchen mussten sich mit den Plätzen sieben und acht abfinden. Deutschland feierte einen Dreifachsieg, Schneverdingen gewann vor Ahlhorn und Dennach.

EFA 2021 Fistball Men's Champions Cup presented by Kornspitz

20. und 21. August 2021
Volksbankstadion, Robert-Kunz-Str. 2, 4840 Vöcklabruck Eventseite & Ergebnisse: https://fistball21cc-m.com

  1. Union Tigers Vöcklabruck
  2. Union Compact Freistadt
  3. TSV Pfungstadt
  4. FB Widnau
  5. SVD Diepoldsau-Schmitter
  6. FBC Linz AG Urfahr
  7. TV Unterhaugstett
  8. VfK 01 Berlin
  9. EFA 2021 Fistball Women's Champions Cup

21. und 22. August 2021
Sportplatz Rheinauen, Weidstrasse 52, 9444 Diepoldsau
Eventseite & Ergebnisse: https://www.faustball-diepoldsau.ch/startseite

  1. TV Jahn Schneverdingen
  2. Ahlhorner SV
  3. TSV Dennach
  4. Union Haidlmair Schwingenschuh Nußbach
  5. SVD Diepoldsau
  6. TSV Jona
  7. FBC Linz AG Urfahr
  8. ASKÖ Laakirchen Papier
  9. VfL Kellinghusen
  10. FB Neuendorf

Quelle: Stefan Gusenleitner  //  Fotocredit: ©Wolfgang Benedik
 

 

 

Das könnte Sie interessieren!

Nächster Staatsmeistertitel für Leo Beer

27. 07. 2022 | Sport

Nächster Staatsmeistertitel für Leo Beer

Der junge Radsportler des Radsportvereins Atterbiker holte gleich zwei Staatsmeistertitel.

Elena Kapsamer zurück im Renngeschehen

07. 07. 2022 | Sport

Elena Kapsamer zurück im Renngeschehen

Nach einer monatelangen Verletzungspause ist die sympathische Schwanenstädterin nicht nur zurück im internationalen Renngeschehen. Mit zwei Laufsiegen ist ...

Medaillenjubel für Special Olympics-Athlet*innen aus dem Bezirk Vöcklabruck

02. 07. 2022 | Sport

Medaillenjubel für Special Olympics-Athlet*innen aus dem Bezirk Vöcklabruck

Das Schwimmteam der Lebenshilfe-Werkstätte Vöcklamarkt holte insgesamt 20 Medaillen

16. Vöcklabrucker Stadtlauf

16. 05. 2022 | Sport

16. Vöcklabrucker Stadtlauf

Tolle Atmosphäre ist am Freitag, 1. Juli beim Vöcklabrucker Stadtlauf in der Innenstadt garantiert. 

2. Vöcklabrucker 5000er

16. 05. 2022 | Sport

2. Vöcklabrucker 5000er

Ein Volkslauf im Stadion am Freitag, 03. Juni 2022