Erste-Hilfe-Kurs gehört zur Basis der Eigenvorsorge

Erste-Hilfe-Kurs gehört zur Basis der Eigenvorsorge

Selbstschutz und damit Zivilschutz ist der schnellste und deshalb beste Schutz raten der OÖ Zivilschutz und Rotes Kreuz.

Niemand ist vor Katastrophen und Notfällen gefeit, der Gedanke daran wird jedoch gerne verdrängt. Verdrängung ist allerdings keine gute Strategie, um sich davor zu schützen. Ebenso wenig ist es empfehlenswert, sich allein auf fremde Hilfe zu verlassen, auch wenn diese noch so professionell ist. Grund genug, für das Rote Kreuz - als größter Organisator von Erste-Hilfe-Kursen - und dem OÖ Zivilschutz, der Informationsstelle für Eigenvorsorge und Selbstschutzmaßnahmen, gemeinsam auf die Wichtigkeit von Erste Hilfe-Kursen hinzuweisen.

„Selbstschutz und damit Zivilschutz ist der schnellste und deshalb beste Schutz. Gerade in den ersten Minuten kann rasches Handeln Leben retten. Deshalb ist es wichtig, jederzeit auf Notfallsituationen vorbereitet zu sein“, rufen OÖ Zivilschutz-Präsident NR Bgm. Michael Hammer und der OÖ. Rotkreuz-Präsident Dr. Aichinger Walter die Bürger auf, einen Erste Hilfe-Kurs zu besuchen.

Rund 80 Prozent der Unfälle passieren im eigenen Umfeld. Niemand denkt gerne daran, dass einem selbst, Angehörigen und Freunden etwas zustoßen kann. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, einmal in einen Notfall zu geraten – sei es als Betroffener oder als Ersthelfer – und dann Hilfe anderer zu benötigen oder Hilfe zu gewähren. „Vielen Menschen fehlt oft der Mut, im Ernstfall rasch und richtig anzupacken. Ein Grund dafür ist, dass sie nicht genau wissen, was im Fall der Fälle zu tun ist. Nichts zu tun ist das Einzige, was man im Notfall falsch machen kann“, betonen Aichinger und Hammer, „Unser Ziel ist, dass die Bürger in Notfällen das Wissen und Selbstbewusstsein besitzen, selbst das Richtige zu tun“.

Gerade auch für größere Katastrophenfälle ist es wichtig, sich selbst schützen zu können. So sind etwa bei einem Blackout – einem derzeit sehr präsenten Thema – alle Bürger gleichzeitig betroffen, Hilfe kann aber nicht überall sofort sein.

Ein Erste-Hilfe-Kurs vermittelt seinen Teilnehmern das nötige Wissen, um in Not-Situationen richtig reagieren zu können, die Grundkenntnisse sind einfach zu lernen.

Bei den meisten Bürgern ist jedoch der Erste-Hilfe-Kurs schon zu lange her, um sich an diese Kenntnisse ausreichend zu erinnern. Das Rote Kreuz und der OÖ Zivilschutz sind der Meinung, dass es nicht genug ist, einmal in seinem Leben einen 6-stündigen Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein zu machen, in welchem die Teilnehmer die Grundzüge der Erstversorgung von Unfallverletzten im Straßenverkehr erlernen. 

 

ALLE VIER JAHRE EINEN AUFFRISCHUNGSKURS

Etwa alle vier Jahre sollte ein Auffrischungskurs gemacht werden. Übung macht den Meister“, sagen die beiden Organisationen, „Je intensiver ich mich mit Erste Hilfe beschäftige, desto sicherer bin ich mir im Ernstfall, traue mir mehr zu und kann so Leben retten“.

Empfehlenswert ist der 16-stündige Grundkurs, bei dem alle Möglichkeiten von Hilfeleistungen bei Unfällen oder bei Eintritt plötzlicher Erkrankungen aufgezeigt werden. Für Eltern ist der 8-stündige Erste Hilfe-Kindernotfallkurs besonders hilfreich – diesen empfiehlt der OÖ Zivilschutz auch bei seinen Vorträgen zum „Kindersicheren Haushalt“.

Oft wird, neben der gesetzlichen, auch von der moralischen Verpflichtung gesprochen, zumutbare Erste Hilfe zu leisten, der OÖ Zivilschutz sagt jedoch ganz klar: „Selbst ist die Frau/der Mann!“ – zum Zivilschutz und damit zur Eigenvorsorge gehört neben der Gefahrenerkennung und Gefahrenvermeidung auch das richtige Reagieren in Notsituationen und Vorsorgemaßnahmen, mit denen die Bürger die Zeit bis zum Eintreffen der Einsatzorganisationen überbrücken und Notfälle möglichst unbeschadet überstehen können.

Bei den Zivilschutztagen – großen Sicherheits-Bezirksveranstaltungen in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und den Einsatzorganisationen – wird ebenfalls die Rolle des Ersthelfers betont. Ein Highlight solcher Zivilschutztage ist die gemeinsame Einsatzübung von Feuerwehr, Rotem Kreuz, Polizei und Zivilschutz, bei der ein Verkehrsunfall simuliert wird. Die Übung wird vom OÖ Zivilschutz moderiert, die einzelnen Arbeitsschritte von den Einsatzkräften umfassend kommentiert. 

Auch die Aufgaben des Ersthelfers werden dabei Schritt für Schritt durchgenommen: Vom Absetzen eines Notrufes mit Beantwortung der 4 W-Fragen (Wo ist etwas passiert – Was ist passiert – Wie viele Verletzte gibt es – Wer ruft an) bis hin zum richtigen Verhalten bis zum Eintreffen der Einsatzorganisationen.

Erste Hilfe Sofortmaßnahmen sind:

  • Gefahr erkennen
  • Notruf tätigen
  • Gefahrenzone absichern
  • Rettung verletzter Personen
  • Bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlagerung
  • Bei Atem-Kreislaufstillstand: Herzdruckmassage und Beatmung
  • Blutstillung
  • Schockbekämpfung

Nähere Infos gibt es unter www.zivilschutz-ooe.at und www.roteskreuz.at/oberoesterreich/

Quelle/Fotocredit©: OÖ Zivilschutz

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Gefäßchirurgischer Notfall - Akute Durchblutungsstörungen in den Beinen

22. 07. 2021 | Panorama

Gefäßchirurgischer Notfall - Akute Durchblutungsstörungen in den Beinen

OA Dr. Christoph Kaindl, Gefäßchirurg am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

Symptome richtig erkennen - Wenn Bauchschmerzen zum Notfall werden

15. 07. 2021 | Altmünster

Symptome richtig erkennen - Wenn Bauchschmerzen zum Notfall werden

Prim. Priv.-Doz. Dr. Stefan Stättner, Leiter der Abteilung für Chirurgie am Salzkammergut Klinikum Gmunden und Vöcklabruck

Klimacheck: OÖ Gemeindepolitiker sind für Klimaneutralität 2040 - das Land ist dagegen!

13. 07. 2021 | Politik

Klimacheck: OÖ Gemeindepolitiker sind für Klimaneutralität 2040 - das Land ist dagegen!

Bei den Landesparteien der ÖVP, FPÖ und SPÖ gibt es keine Zustimmung zum Bundesziel “Klimaneutralität bis 2040”

OÖ Bäuerinnen und Bauern machen auf ihre schwierige Situation aufmerksam!

06. 07. 2021 | Panorama

OÖ Bäuerinnen und Bauern machen auf ihre schwierige Situation aufmerksam!

Mit einer Plakataktion zeigt der OÖ. Bauernbund, dass Lebensmittelimporte und Billigpreise des Handels auf Kosten der heimischen Landwirtschaft gehen. Auch...

Mit Ferienbeginn nimmt auch der Nachtschwärmer-Bus wieder Fahrt auf

05. 07. 2021 | Panorama

Mit Ferienbeginn nimmt auch der Nachtschwärmer-Bus wieder Fahrt auf

Seit über 15 Jahren gibt es im Bezirk Vöcklabruck eine Nachtbuslinie, um vor allem jugendlichen Fahrgästen eine sichere und günstige Möglichkeit zu bieten,...