BMI erfüllt mit Errichtung der Grabstätte gesetzliche und humanistische Verantwortung

BMI erfüllt mit Errichtung der Grabstätte gesetzliche und humanistische Verantwortung

Grabstätte für im Herbst 2018 in Lungitz gefundenen sterblichen Überreste von Opfern des Konzentrationslagersystems Mauthausen fertiggestellt

Für die im Herbst 2018 bei Bauarbeiten im Bahnhofsbereich Lungitz im Bezirk Perg in Oberösterreich entdeckten und in der Nähe des Auffindungsortes wieder bestatteten sterblichen Überreste von Opfern des Konzentrationslagersystems Mauthausen wurde im Sommer 2020 eine würdige Grabstätte fertiggestellt. Die Anzahl, die Nationalitäten und Namen der Opfer sind nicht bekannt.

BMI leistet Beitrag zur Entstehung eines Gedenk- und Informationsortes Lungitz

„Das Bundesministerium für Inneres hat mit der Errichtung dieser Grabstätte für unbekannte Opfer des NS-Regimes seine gesetzliche und humanistische Verantwortung wahrgenommen und einen Beitrag zur Entstehung eines ‚Gedenk- und Informationsortes Lungitz‘ geleistet, sagte Innenminister Karl Nehammer am 18. November 2020 in Wien. Der wegen der Corona-Pandemie-Maßnahmen verschobene Gedenkakt zur Einweihung der Grabstätte werde voraussichtlich im Rahmen der Befreiungsfeierlichkeiten im Mai 2021 stattfinden können, ergänzte der Innenminister.

Architekt Bernhard Denkinger mit Gestaltung beauftragt

Das Bundesministerium für Inneres beauftragte nach einem Entwicklungsprozess mit der Bundesanstalt KZ-Gedenkstätte Mauthausen und der Bevölkerung der Region Architekt Bernhard Denkinger mit der Gestaltung der Opfergrabstätte in Lungitz. Denkinger, der bereits mehrere Projekte zu historischen Themen realisierte, spricht mit seinem Entwurf Aspekte über die Umstände des Todes der Opfer sowie die Abscheulichkeit der Verbrechen der Nationalsozialisten an. „Das Grabdenkmal stellt einen Bezug zum Auffindungsort der Toten her und tritt in einen visuellen Dialog mit dem bestehenden Gedenkstein der örtlichen Gedenkinitiative. Es wird sich im Laufe der Zeit durch die Veränderung der Oberflächen der verwendeten Materialien in die umgebende Natur einfügen“, sagte Denkinger.

Quelle: Bundesministerium für Inneres Oberst Markus Haindl, BA MA Pressesprecher des Bundesministers / ots  //  Fotocredit: © Gedenkbüro Mauthausen/Stephan Matyus

Das könnte Sie interessieren!

Innenministerium setzt sichtbares Zeichen für Menschen mit Behinderung

03. 12. 2020 | Politik

Innenministerium setzt sichtbares Zeichen für Menschen mit Behinderung

Das Innenministerium nimmt heuer zum ersten Mal an der Kampagne #PurpleLightUp teil. Damit sollen Menschen mit Bedürfnissen in das Bewusstsein der Öffentli...

Ski Nordisch - Bernhard Gruber gab Schanzencomeback

03. 12. 2020 | Sport

Ski Nordisch - Bernhard Gruber gab Schanzencomeback

Nachdem Kombinierer Bernhard Gruber Anfang November grünes Licht für die Karrierefortsetzung erhalten hat, wagte sich der Bad Hofgasteiner das erste Mal wi...

MQ Libelle - Fotoshooting mit Christoph Waltz

03. 12. 2020 | Kunst & Kultur

MQ Libelle - Fotoshooting mit Christoph Waltz

Im Rahmen eines Fotoshootings für die aktuelle Ausgabe des „Max Magazin“, fotografiert von Peter Rigaud, besuchte Oscar-Preisträger Christoph Waltz Mitte A...

Sicherheitoffensive der Post - Alle LKW mit Abbiegeassistenten ausgestattet

03. 12. 2020 | Panorama

Sicherheitoffensive der Post - Alle LKW mit Abbiegeassistenten ausgestattet

Im Bild Bundesminsterin Leonore Gewessler Post-Generaldirektor Georg Pölzl

Hagelversicherung - Beim Flächenverbrauch ist keine Besserung eingetreten

02. 12. 2020 | Wirtschaft

Hagelversicherung - Beim Flächenverbrauch ist keine Besserung eingetreten

Umfrage der Bundesanstalt Statistik Österreich: Die Flächenversiegelung stellt eines der größten Umweltprobleme dar und ist ein nahezu irreversibler Prozes...