200 Unternehmerinnen und Unternehmer diskutierten in der WKO Vöcklabruck

200 Unternehmerinnen und Unternehmer diskutierten in der WKO Vöcklabruck

WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer macht sich vor 200 Unternehmern in der WKO Vöcklabruck stark für einen marktkonformen Erzeuger-Strompreis 

Ein spannender, informativer und für mehr als 200 Unternehmerinnen und Unternehmer unterhaltsamer Netzwerkabend: das war vor kurzem der Wirtschaftsempfang der WKO Vöcklabruck. Obmann Stephan Preishuber und Bezirksstellenleiter Josef Renner hatten ein „heißes“ Thema auf das Programm gesetzt: „Warum spielen die Energiepreise verrückt?“ Stefan Stallinger, Vorstand der Energie AG Oberösterreich, hat kurz aber verständlich einige Antworten gegeben. 

Es sei eine Summe von Faktoren, die derzeit die Preisentwicklung bestimmen, sagte Stallinge:.„Der Strombedarf steigt, die Energiemengen zwischen Erzeugung und Verbrauch driften variieren sehr stark, der notwendige Netzausbau wird bis 2040 rund 30 Milliarden Euro kosten.“ 

Davor, dass Übergewinne bei den Energieversorgern abgeschöpft werden sollen, habe er keine Angst, da die Energie AG als kleiner Versorger ohnehin kaum Übergewinne ausweisen könne.

WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer hatte einige Antworten auf das zweite große unternehmerische Problem mitgebracht: den Arbeitskräftemangel. 

„Wir setzen an verschiedenen Hebeln an, wir haben Nachholbedarf bei der Beschäftigung von Frauen und älteren Arbeitnehmern und müssen Jugendlichen die Lehre und eine Vollzeitbeschäftigung schmackhaft machen.“ Durch die neue Rot-Weiss-Rot-Card sei für Unternehmer vieles bei der Beschäftigung von Fachkräften aus dem Ausland erleichtert worden. „Schauen Sie sich das genau an“, gab die Präsidentin den Gästen des Wirtschaftsempfangs mit.

Dass immer mehr Arbeitskräfte im Bezirk Vöcklabruck fehlen, zeigte Bezirksobmann Stephan Preishuber deutlich auf: „Würden alle derzeit beim AMS gemeldeten Arbeitslosen sofort einen Job annehmen, dann würden allein im Bezirk noch 1.178 Jobs unbesetzt bleiben.“ Mit den Lehrlingsmessen, der OÖ JobWeek, den guten Kontakten zu den Schulen und Unterstützung der Betriebe sei die Bezirksstelle in Vöcklabruck das ganze Jahr aktiv, um den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Eine klare Ansage hatte Präsidentin Doris Hummer für die Unternehmerinnen und Unternehmer zum explodierenden Energiepreismarkt: „Förderungen alleine helfen nur wenig, es muss marktkonforme Erzeugerpreise geben. Die Unternehmen müssen kalkulieren können.“ Daher werde sie sich weiterhin stark machen, das merit-order-Prinzip, das den Energiepreis nach den höchsten Erzeugerpreisen und dem Gaspreis bestimmt, vorübergehend ausgesetzt wird.

Nach heißen Fragen und heißen Diskussionen gab es schließlich für den Netzwerk-Part des Abends heiße Schnitzel und Würstel ganz frisch von „Alfons“ und seinem Team aus Rutzenham, serviert mit eigens gebrandetem WKO-Bier und zum Abschluss der Unternehmer-Gespräche herrliche Mehlspeisen von der Bäckerei „Marlene Ober“ aus Pöndorf. 

„Alles in allem ein wichtiger, interessanter und erfolgreicher Abend für die WKO und die Betriebe im Bezirk“, freut sich WKO-Bezirksstellenleiter Josef Renner.

Quelle: Joe Renner  //  Fotocredit: ©Cityfoto Kunasz

 

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Arbeitnehmer trifft Arbeitgeber bei der OÖ Job Week von 20. bis 25. März 2023

24. 11. 2022 | Wirtschaft

Arbeitnehmer trifft Arbeitgeber bei der OÖ Job Week von 20. bis 25. März 2023

Betriebe punkten mit Qualität und Individualität - Die OÖ Job Week, in der in allen Bezirken Arbeitgeberbetriebe ihre Türe öffnen, findet von 20. bis 25. M...

Tischlerei Kranz zum 100jährigen Firmenjubiläum ausgezeichnet

18. 11. 2022 | Wirtschaft

Tischlerei Kranz zum 100jährigen Firmenjubiläum ausgezeichnet

Im Zuge einer feierlichen Veranstaltung der WKO Tischler-Innung wurde das Schwanenstädter Familienunternehmen Kranz geehrt. Im Bild: Ing. August Kranz mit ...

Ist mein Dach für eine Solaranlage geeignet?

15. 11. 2022 | GEMEINDE

Ist mein Dach für eine Solaranlage geeignet?

Das lässt sich ab jetzt gratis mit nur wenigen Klicks online herausfinden. Der neue Solarkataster der Klima- und Energiemodellregion verkürzt den Weg zur P...

Auf der Suche nach Oberösterreichs Energie Stars 2022 – Auszeichnung für die besten Ideen zur Energiewende

25. 10. 2022 | Wirtschaft

Auf der Suche nach Oberösterreichs Energie Stars 2022 – Auszeichnung für die besten Ideen zur Energiewende

Der Energiestar 2021 in der Kategorie „Energiewende betrieblich“ ging an das Unternehmen BG-Graspointner in Oberwang: Wirtschafts- und Energie-Landesrat Ma...

Den Überschuss-Strom der Sonnenenergie verschenken - das KWG Sonnengeschenk macht es möglich

29. 09. 2022 | WIRTSCHAFT

Photovoltaik-Strom ohne Energiegemeinschaft teilen

Das KWG Sonnengeschenk, eine neuartige Idee, wie Überschussstrom aus der PV-Anlage verschenkt werden kann.