1 Land, 4 Viertel, 18 Bezirke in Bewegung - Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung im Bezirk Kirchdorf an der Krems

1 Land, 4 Viertel, 18 Bezirke in Bewegung - Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung im Bezirk Kirchdorf an der Krems

Landesrat für Infrastruktur & Mobilität Mag. Günther Steinkellner und LAbg.Michael Gruber

Oberösterreich ist ein Land, das mit den vier Vierteln des Hausrucks-, des Traun-, Inn- sowie Mühlviertels und den darin liegenden, 18 politischen Bezirken eine große Vielfalt besitzt. Für den Bereich der Mobilität ergeben sich daraus spezifische, regionale Bedürfnisse und Herausforderungen. "Ein Land mit vier Vierteln und 18 Bezirken besitzt besondere, regionale Charakteristiken und Unterschiede. Im Rahmen der Verkehrserhebungen 2022 haben wir regionale Herausforderungen der Mobilität auf Bezirksebene herauskristallisiert. Wir wollen diese Herausforderungen im gesamten Land vernetzt miteinander bewältigen. Ein solches Vorgehen ist kein 0-8-15 Prozess, sondern das Produkt aus einer umfangreichen Mobilitätsanalyse unter Einbindung der Bevölkerung. Das Kernelement der Politik ist Bürgernähe und mit Hilfe der Mobilitätsdaten, die uns von den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung gestellt wurden, wollen wir lokale und überregionale Konzepte erstellen, die sich an den Bedürfnissen unserer Bürger orientieren. Nur so gelingt es uns die Mobilität im gesamten Land zu stärken. Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs, der Erhalt und notwendige Lückenschlüsse in unserem Straßennetz und die Vorteile der Digitalisierung sind zentrale Tätigkeitsfelder auf die wir uns dabei fokussieren werden", so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Das ist der Bezirk Kirchdorf an der Krems
Der Bezirk Kirchdorf an der Krems, im südöstlichen Teil Oberösterreichs gelegen, ist bekannt für seine beeindruckende Naturkulisse, die von den Ausläufern der Alpen und den Flusslandschaften der Krems und Steyr geprägt wird. Die Landschaft im Bezirk Kirchdorf ist bekannt durch ihre vielfältigen Erholungsgebiete, die besonders bei Wanderern und Wintersportlern beliebt sind. Wirtschaftlich ist der Bezirk Kirchdorf durch eine Mischung aus traditioneller Landwirtschaft, Handwerk und Industrie gekennzeichnet. Einige Industrie- und Gewerbegebiete sind Heimat für Unternehmen aus verschiedenen Sektoren, die zur wirtschaftlichen Stabilität der Region beitragen.

Die Infrastruktur in Kirchdorf ist gut entwickelt. Der öffentliche Verkehr wird durch regionale Buslinien und die Pyhrnbahn gestützt. Wesentliche Verkehrsachsen sind neben dem hochrangigen Straßennetz der A9 Pyhrn Autobahn auch die B138 und die B140, welche die Region mit anderen Teilen Oberösterreichs und der Steiermark verbinden. Insgesamt bietet der Bezirk Kirchdorf eine harmonische Kombination aus malerischer Natur und kulturellem Reichtum, was ihn zu einem attraktiven und lebenswerten Teil Oberösterreichs macht.

Ein wichtiger Kernaspekt, der unsere Gesellschaft weiter prägen wird, ist die demografische Verschiebung. Die Zunahme der älteren und der gleichzeitige Rückgang der jüngeren Altersgruppen stellt auch für die Mobilitätsplanung große Herausforderungen dar. Einerseits ist es wichtig, dass wir eine altersgerechte Mobilität gewährleisten. Das bedeutet, dass wir die Barrierefreiheit, das öffentliche Verkehrsangebot sowie die Zuverlässigkeit des Verkehrssystems stärken und auch sichere Geh- und Radwege weiter ausbauen. Gleichzeitig sind wir gefordert die Mobilität chancenreich für junge Menschen auszurichten. Flexibilität und Freiheit stehen dabei in Zusammenhang mit der Entwicklung und Technologie im Bereich der Digitalisierung und dem autonomen Fahren“, unterstreicht Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Als wichtiges Projekt steht die Aufnahme der Pyhrnbahn in das europäische Netz der TEN-Korridore (Trans-European-Networks) im Fokus. Dies bedingt in gleichem Atemzug den 2-gleisigen Ausbau dieser wichtigen Nordsüdverbindung. Nachdem diese Strecke zum Kernnetz der Österreichischen Bundesbahnen gehört, steht somit auch der Bund in der Verantwortung für dieses Vorhaben. Ebenfalls soll die Radinfrastruktur, entsprechend der topografischen Möglichkeiten ausgebaut werden. Darüber hinaus steht im Bereich der Straßenerhaltung die umfassende und qualitative Sicherung der Infrastruktur auf Basis des oö.Pavementmanagement-Systems im Fokus.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: © Land OÖ

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Sturmtief „Zoltan“ über Oberösterreich

23. 12. 2023 | Blaulicht

Sturmtief „Zoltan“ über Oberösterreich

Auch in der 2. Nacht brachte das Sturmtief „Zoltan“ zahlreiche Einsätze für die oberösterreichischen Feuerwehren

Kein Taxi -  21-Jähriger verwendet einfach unversperrtes Auto

22. 12. 2023 | Blaulicht

Kein Taxi - 21-Jähriger verwendet einfach unversperrtes Auto

Bezirk Gmunden - Zu einer ungewöhnlichen Anzeige kam es am  22. Dezember 2023 gegen 3:30 Uhr in Bad Ischl

Pkw-Lenkerin kollidierte mit Fußgängerin

20. 12. 2023 | Blaulicht

Pkw-Lenkerin kollidierte mit Fußgängerin

Bezirk Gmunden - Bei einem Zusammenstoss wurde die 60 Jährige Fußgängerin  über die Motorhaube des Pkw geschleudert und  unbestimmten Grades verl...

“Reden wir über Europa!“

20. 12. 2023 | Panorama

“Reden wir über Europa!“

Europaabgeordneter Hannes Heide veranstaltete einen Gesprächsabend mit Spitzendiplomat Dr. Wolfgang Petritsch

Junge Forschung für die landwirtschaftliche Praxis

19. 12. 2023 | Wirtschaft

Junge Forschung für die landwirtschaftliche Praxis

Auszubildende der Bioschule-Schlägl beim Hackversuch im Bio-Maisanbau